Acht gute Gründe für ein Mediationsverfahren

  • Mit einer Mediation sparen Sie Geld.
    Mit einem Mediationsverfahren können Sie erwiesenermaßen mehr als 50 % der sonstigen Konfliktlösungskosten sparen.

  • Durch eine Mediation gewinnen Sie Zeit.
    Ein Gerichtsprozess bedarf eines erheblichen Zeitaufwands, aufgrund der Fristen für jeden einzelnen Prozessbeteiligten, die ausgeschöpft werden. Ein Gerichtsverfahren bedeutet hier nicht das Ende, sofern weitere Instanzen in Anspruch genommen werden. Ein Mediationsverfahren ist regelmäßig in sehr viel kürzerer Zeit beendet.

  • Das Mediationsverfahren ist nicht öffentlich, sondern vertraulich.
    Gerichtsprozesse sind grundsätzlich öffentlich. Gleichgültig wie ein Urteil ausfällt, riskieren Sie dadurch einen Imageverlust und Sie müssen sogar hinnehmen, dass am Konflikt Nichtbeteiligte Geschäftsgeheimnisse in Erfahrung bringen können. Die Mediation ist kein öffentliches Verfahren. Zudem sichert das Mediationsverfahren die Vertraulichkeit zu.

  • Die Mediation gestaltet die Zukunft.
    Das Gerichtsverfahren setzt sich grundsätzlich nur mit einem Ereignis aus der Vergangenheit auseinander; die Zukunft spielt kein Rolle. Die Mediation gestaltet das zukünftige Miteinander.

  • Die Mediation arbeitet mit Ihren tatsächlichen Zielen, Wünschen und Ängsten.
    Das Gerichtsverfahren ist bestimmt durch das jeweilige Verfahrensrecht und das materielle Recht. Ihre Konflikte werden reduziert, das bedeutet von den Ihren Ängsten, Zielen und Wünschen bereinigt, um an allgemein gültige Rechtsnormen angepasst zu werden. Die Mediation widmet sich vor allem diesen dahinterstehenden Interessen.

  • Die Mediation integriert Ihre Selbstverantwortlichkeit.
    In einem Gerichtsverfahren unterwerfen Sie sich der Entscheidung des Richters. Das Mediationsverfahren bietet die Möglichkeit, das Blickfeld zu erweitern und gemeinsam, durch unterstützende Hilfe der Mediatorin, zu einer Lösung des Konflikts zu gelangen.

  • Die Mediatorin bietet eine Nachbereitung der getroffenen Vereinbarung.
    Ein Gerichtsverfahren endet in der Regel mit einem Urteil oder einem Beschluss des Richters. Eine nochmalige Überprüfung findet nur in einer weiteren gerichtlichen Instanz statt, die wiederum in der Regel mit einem Urteil endet. Die Mediatorin bietet auf Wunsch eine Nachbereitung und Anpassung der getroffenen Vereinbarung an. Dies kann kein Gericht leisten.

  • Die Mediation fördert die nachhaltige Befriedung eines Konflikts.
    Nach Ende eines Gerichtsverfahrens ist zumeist eine Partei mit der Entscheidung des Richters nicht einverstanden. Daraus resultieren weitere Konflikte. Die Mediation bietet ein zukunftsorientiertes Verfahren, das sich mit Ihren Interessen auseinandersetzt und in der Lösung des Konflikts berücksichtigt. Damit wird Ihr Konflikt auf Dauer befriedet werden.